Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Endlich wieder dampfen nach 2 Jahren Zwangspause
Endlich wieder dampfen nach 2 Jahren Zwangspause
#1
Moin Leute.


Geraucht seit ner Ewigkeit, 2016 dann aufs Dampfen umgestiegen. Vor drei Jahren trat ich einen neuen Job an - neues Glück. Leider währte die Freude nicht lange, denn der Job war in nem Kühllager für Lebensmittel bei einer Temperatur von +2 Grad. Täglich. Ab und an war ich auch kurzzeitig im Tiefkühler eingesetzt bei -22 Grad.

Soweit noch okay. Immer fleißig weitergedampft. Nach etwa einem halben Jahr stellten sich die ersten Symptome ein. Angeschwollenes rechtes Auge, extrem trockene Kopfhaut. Einige Monate später kam leichtes Fieber mit zeitweiligem Nasenbluten dazu, das so nervig wurde das ich zum Arzt musste. Dort wurde eine Nasennebenhöhlen Entzündung festgestellt. Nachdem ich meine berufliche Situation geschildert hatte sagte der Arzt: "Damit ist auf Dauer nicht zu spaßen, bitte suchen Sie sich baldmöglichst einen anderen Job. Solange Sie dort arbeiten, lassen Sie die E-Zigarette weg. Die Inhaltsstoffe des Liquids setzen sich in den Nebenhöhlen fest durch die andauernde Kälte der Sie ausgesetzt sind."

So stand ich vor der Wahl - ganz aufhören, oder wieder Kippe. Naja was soll ich sagen, irgendeine Sucht muss man ja haben, also zurück zur Kippe. Die Entzündung ließ sich gut behandeln, es gibt spezielle Antibiotika genau dagegen. So rauchte ich die letzten zwei Jahre meine Luckys, und fortan ließ mich die Entzündung weitestgehend in Ruhe.

Seit einem knappen Monat bin ich nun endlich raus aus der Kühlhölle, und seit ner Woche wieder fein am dampfen. Ich habe in den Jahren fast alles an Spezialwissen vergessen, was ich mal über die E-Zig wusste. Aber ich habe noch meine Akkuträger samt verschiedener RTDA's, die ich auch noch selber wickle. Das klappt scheinbar noch halbwegs. Auch die 48er Braunglasflasche BB aus meiner Anfangszeit steht noch im Schrank, auch wenn das Nikotin etwas muffig riecht und einen leichten Gelbstich hat.

Ich weiß noch als ich damals 2016 vom Kettenraucher aufs dampfen umgestiegen bin hatte ich heftige Entzugserscheinungen. Diesmal merke ich komischerweise irgendwie garnix, trotz den zwei Jahren mit 1 Packung / Tag.



Die Moral von der Geschicht: Kälte und Dampf verträgt sich auf Dauer nicht. Naja, wollte ich nur mal loswerden, vllt. kann der ein oder andere hier was damit anfangen.
Danke fürs lesen.
Zitieren
RE: Endlich wieder dampfen nach 2 Jahren Zwangspause
#2
Als Leidgeprüfte kann ich sagen, dass eine Nasennebenhöhlenentzündung von Viren aus gelöst wird, die Kälte tut ihr übriges und manchmal setzt sich auch ein Bakterium dazu. Als ich noch rauchte, hatte ich jedes Jahr das Vergnügen vier mal im Jahr, manchmal mit bakterieller Beteiligung, meist ohne, aber oft mit Beteiligung aller NNH, und immer mit Geschmacksverlust.

Im ersten Dampfjahr hatte ich im Herbst/Winter nur noch eine NNH Entzündung (habe im Frühjahr aufgehört zu Rauchen) und die Jahre darauf hatte ich nichts dergleichen. Mal eine Erkältung und einmal eine Grippe.

ICh denke es setzt sich, auch bei Tiefkühltemperaturen weniger in deinen NNH ab, wenn überhaupt, als beim Rauchen.

Aber schön, dass du den Absprung wieder geschafft hast!
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

www.webhostone.de
Dieses Forum läuft atomstromfrei dank WebhostOne