Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Spica Pro MTL RTA von Sirius Mods
Spica Pro MTL RTA von Sirius Mods
#1
Nach einer gefühlten Ewigkeit kommt doch mal jemand mit einer neuen Idee um die Ecke. Das ruft mich natürlich sofort auf den Plan.
Sirius Mods ist ein kleiner türkischer Hersteller, der mir bislang nicht bekannt war. Ich habe den Spica direkt beim Hersteller bestellt. Er kostet 111€. Versendet wurde er mit der bulgarischen Post, was 9,60€ kostet. Eine Woche Wartezeit sollte man aber einplanen. Man kann auch UPS als Versender auswählen, das kostet aber etwa das dreifache.
Der Spica Pro ist ein Selbstwickeltankverdampfer, der nur für kleine Einzelwicklungen gedacht ist. Er ist aus V2A gebaut. Mit dem verbauten Glastank hat er ein Fassungsvermögen von 3 ml. Ab Werk ist eine Reduzierung auf 2 ml eingesetzt. Mit dem mitgelieferten PC Tank steigt das Fassungsvermögen auf 4 ml. Der Außendurchmesser beträgt 22 mm. Ohne Mundstück ist der Spica 47 mm hoch, mit Mundstück sind es 65 mm. Mit dem Glastank wiegt er etwa 78 g.
Verpackt ist das gute Stück in einer Pappschachtel mit Schaumstoffeinsatz.
       
An Zubehör liegen dem Verdampfer ein Ersatzteiltütchen, ein PC Tank, zwei Zuluftreduzierungen und ein Verstellwerkzeug für die Verdampferkammerhöhe bei.
       
Die Bedienungsanleitung in englischer Sprache kann man sich von der Herstellerseite laden:
http://siriusmods.com/wp-content/uploads...Manual.pdf
Der Verdampfer kommt recht unscheinbar daher, ist aber blendend ausgestattet. An der Basis ist der Verstellring für die Zuluft. Er hat einen Anschlag und kann ein bis fünf Bohrungen öffnen. Die Nachflussregulierung hat zwei Schlitze und wird über das Mundstück bedient. Die Befüllung erfolgt von oben. Dazu ist das Tankoberteil abschraubbar. Zusätzlich bietet der Spica Pro als Weltneuheit (soweit ich weiß) eine Verstellmöglichkeit der Verdampferkammerhöhe an. Dazu wird das oben abgebildete Werkzeug durch das Mundstück geführt. Durch Drehen lässt sich ein Einsatz auf und ab bewegen.
   
Die Hauptteile des Gerätes sind die Basis, der Tank mit Verdampferkammer, das Tankoberteil und das Mundstück. Ab Werk sind alle Teile staubtrocken. Der Hersteller empfiehlt vor der Benutzung eine Reinigung und das Befeuchten der O-Ringe. Letzteres ist auch zwingend notwendig. Rückstände oder unangenehme Gerüche habe ich nicht festgestellt.
   
Das Mundstück hat zwei Nasen, die die Bedienung der Nachflussregulierung ermöglichen. Ein Standard 510 Mundstück passt zwar, nur die Verstellung ist damit nicht möglich. Aktuell ist auch kein Adapter verfügbar. Das Mundstück ist recht angenehm, könnte für mich aber etwas dicker sein. Auch will das Material optisch nicht so recht zum Glastank passen. Das Tankoberteil hat Ausnehmungen. Diese sollen beim Auf- und Zuschrauben einen besseren Griff bringen. Leider pieken sie etwas und der Griff ist auch nicht wirklich gut.
Der Blick auf das Wickeldeck zeigt, da passen nur einfache Wicklungen. Auch die Schrauben sind recht klein, sodass der Einsatz von Spezialdrähten eher nicht möglich ist. Die Stege neben den Schrauben sollen dem Draht mehr halt geben. Die Wattetaschen haben je zwei Bohrungen und sind ausreichend bemessen. In der Mitte sieht man sieben Luftöffnungen. Das ist das obere Ende der Pluspolschraube. Die beiden Schrauben im Zubehör haben drei bzw. fünf Öffnungen, um den Zugwiderstand weiter erhöhen zu können.
       
Der Pluspol am Verdampferanschluss ist nicht einstellbar, denn er hält die Basis zusammen.
   
Entfernt man die Pluspolschraube, lassen sich die Grundplatte mit 510er Gewinde und der Einstellring für die Luftzufuhr abnehmen. Auf dem Wickeldeck ist dann auch der Pluspol abnehmbar. Ja, die Grundplatte ist nur gesteckt. Über sie geht aber der Minuskontakt. Damit ist der Übergangswiderstand nicht nur erhöht, sondern auch noch variabel. Das macht das Dampfen mit Temperaturregelung unmöglich. Nur eine eingeschraubte Grundplatte würde einen konstanten Übergangswiderstand bieten. Ich halte das für einen schweren Konstruktionsfehler.
   
Die Befüllung des Tanks erfolgt über die zwei nierenförmigen Öffnungen. Man sieht auch die Ausnehmungen, in die die Nasen des Mundstücks greifen. Der Kamin ist recht eng.
       
Das Tankglas hat 1,8 mm Wandstärke und wird von zwei O-Ringen sehr stramm gehalten. Die Verdampferkammer hat einen dreiteiligen Aufbau. Die äußere Hülse ist starr und verbindet über das Innengewinde den Tank mit der Basis. Die Innenhülse ist gesteckt und hat zwei Schlitze. Über das Mundstück kann sie verdreht werden und bietet so die Nachflussregulierung. In die Innenhülse ist ein Einsatz geschraubt. Mit dem eingangs erwähnten Werkzeug, lässt sich der Einsatz nach oben und unten drehen. Dabei ist aber Vorsicht geboten. Der Einsatz hat keinen unteren Anschlag. Dadurch kann er an der Wicklung einen Kurzschluss verursachen. In der Bedienungsanleitung weist der Hersteller auch extra auf diesen Umstand hin. Ich würde diese Einstellung nicht in Verbindung mit einem mechanischen Akkuträger vornehmen. Zusätzlich sorgt der Einsatz für eine weitere Verjüngung am Kamin.
       
Der Glastank geht recht schwer ab. Einige haben ihn bei dem Versuch zerstört. Daher empfehle ich dringend, das Herstellervideo zu beachten: https://www.youtube.com/watch?v=hX4SNhB00T4
Einmal ab, fällt einem die 2 ml Reduzierung entgegen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese überhaupt funktioniert, da sie die Liquidöffnungen verdeckt. Befeuchtet man die O-Ringe, lässt sich das Glas gut wieder aufbringen. Eine leichte Drehbewegung ist dabei hilfreich.
   
Nun zum Wickeln. Ich habe 4,5 Umdrehungen 0,32 mm V2A Draht um eine 3 mm Wickelhilfe gewickelt. Das scheint mir die größtmögliche Wicklung zu sein. Sie sitzt etwas höher als bei mir üblich, aber tiefer hätte sie nicht zwischen die Schrauben gepasst. Und nein, eigentlich sollte der Draht nicht über dem Steg liegen, sondern dahinter. Das haben meine alten Augen aber erst auf dem Foto gesehen. Da es am Minuspol ist, ist es aber ungefährlich.
       
Es braucht nur wenig Watte. Das Stückchen hat nicht mal ganz die Breite der Basis.
       
Nun braucht man nur noch die Watte befeuchten, den Verdampfer zusammenschrauben und den Tank befüllen. Beim Akkuträger viel meine Wahl auf die Paranormal 75C.
   
Die Wahl war insofern richtig gut, als das obwohl die Temperaturregelung nicht will, der Replay Modus funktioniert. Ich habe keine Ahnung wie Evolv das macht, aber irgendetwas machen sie verdammt richtig.
Was bringt das Ganze nun? Verändert man die Kammerhöhe, ändert sich zunächst einmal die Temperatur des Dampfes und damit der Geschmack. Ich benutze gerade ein Liquid mit so einem Kühlzeug drin (stand leider nicht dabei). Mit der Verstellung kann ich es zur Geltung bringen oder ausblenden. Eigentlich soll der Verdampfer für ein kräftigeres Lungengefühl ausgelegt sein, nur dafür braucht es halt eine Mindestmenge an Nikotin. Bei meinen 3 mg tut sich da nichts. Geschmacklich bin ich sehr zufrieden. Der Zugwiderstand lässt sich voll offen am ehesten mit dem VG M5 vergleichen oder meinem guten alten Taifun GT mit dem 1,5 mm Röhrchen (den ich immer noch täglich auf Arbeit im Einsatz habe). Wem das zu streng ist, der könnte noch den Einsatz in der Kammer komplett weglassen. Damit entfällt auch eine Reduzierung, allerdings halt auch die Höhenverstellung.
Weiterhin positiv anzumerken sind neben der guten Ausstattung auch eine makellose Verarbeitung. Damit braucht sich der Hersteller auch nicht hinter deutlich teureren Geräten verstecken.
Der dickste Minuspunkt ist die gesteckte Grundplatte. Da aber zumindest der Replay Modus funktioniert, hat mich das versöhnt.
Ich betreibe die gezeigte Wicklung bei 11…12 W mit einem etwas größeren Mundstück. So macht der Verdampfer Spaß und ich lege ihn nur ungern aus der Hand.
Videos zu dem Spica Pro gibt es schon einige. Für empfehlenswert halte ich insbesondere das von PBusardo.

Aufgrund der Übersichtlichkeit werden Postings, bezüglich Fragen, Meinungen zum Gerät, in folgenden Thread verschoben
http://e-dampfen-forum.de/showthread.php?tid=3551
Daher möchte ich Euch bitten, Eure Posts gleich dort zu platzieren.
[Bild: shylock.png]
Grüße, tc

Hier könnte etwas sinnvolles stehen, z.B. ein Bier.
[Bild: footer1325343312_128.png]
Zitieren
RE: Spica Pro MTL RTA von Sirius Mods
#2
Ganz ganz toller Test! Danke für die riesen Mühe , die du dir gemacht hast!
Zitieren
RE: Spica Pro MTL RTA von Sirius Mods
#3
Danke für den ausführlichen Test. Super
Viele Grüße vom Rhein
Norbert

[Bild: footer1459098132_14304.png] [Bild: attachment.php?aid=844]
Zitieren
RE: Spica Pro MTL RTA von Sirius Mods
#4
Danke für Deinen Testbericht Biggrin
Dampferstammtisch Essen & Friends am 02.11.2018 ab 18 Uhr
Zitieren
RE: Spica Pro MTL RTA von Sirius Mods
#5
Sehr schönes Review
Danke
Grüße aus dem Ruhrpott
Vape on Dampf03
Thorsten
AT: Vaporesso Revenger, Ehpro Mod101,.. RTA: Vapor Gaint V5 M, Steam Crave Supreme V2, diverse Wotofo 
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

www.webhostone.de
Dieses Forum läuft atomstromfrei dank WebhostOne