Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die ersten 24 Stunden als Selbstwickler
RE: Die ersten 24 Stunden als Selbstwickler
#11
Wenn man mit den Mischen anfängt, sich einige Apps für das Mischungsverhältnis zulegt, dann hat man erst einmal zehn Fragezeichen auf der Stirn und man fragt sich: "Was wollen die von mir?" In den Onlineshops habe ich erst einmal geschaut, was wird angeboten und hatte ich es kapiert. Base 50/50 - Nikotinshots 20mg 50/50 und Aromen. Wenn man weiß, was man auf den Tisch stehen hat dann versteht man auch was die App von einem will und der Rest ist dann ganz einfach. 6x50ml sind angesetzt nun bin ich mal gespannt ...

Volldampf voraus ... Zwinker
[Bild: footer1529923498_18700.png]
Zitieren
RE: Die ersten 24 Stunden als Selbstwickler
#12
Jedenfalls ziehe ich meinen Hut für dein Vorhaben. Mir kommt es so vor wie *alles auf einmal*.

Selber wickel ich auch erst seit einem Jahr. Bei meinen Verdampfern bekomme ich nun die Wicklungen hin, die ich mir wünsche oder ausprobieren möchte. Die Widerstände kann ich nun doch recht genau vorhersagen. Habe aber auch mehrere hundert Coils gewickelt.

Vorsichtshalber benutze ich nur geregelte AT´s. Vielleicht ist es auch Faulheit?

Keine Ahnung vom wickeln zu haben und gleich mit Mechmods loszulegen wäre mir zu heavy.

Aus Interesse würde mich eh der Vorteil des mechanischen dampfens mal neugierig machen.
Rechtschreibfehler dürfen kopiert und benutzt werden und sind nicht durch Urheberrechte geschützt.

[Bild: footer1507397416_17903.png]
Zitieren
RE: Die ersten 24 Stunden als Selbstwickler
#13
(09.07.2018, 22:21)Nrwskat1 schrieb: Keine Ahnung vom wickeln zu haben und gleich mit Mechmods loszulegen wäre mir zu heavy.
Ich habe mich schon vorher theoretisch schlau gemacht, wie man eine Wickelung berechnet. Mit dem Ergebnis weis ich, ob die in einen Mech Mod nutzen kann oder nicht. Ich habe zig Version durch gerechtet. Mein Schreibtisch bestand nur noch aus Zettel mit Berechnungen drauf. Das ist alles kein Hexenwerk, wenn weiß, worauf man achten muss.


(09.07.2018, 22:21)Nrwskat1 schrieb: Aus Interesse würde mich eh der Vorteil des mechanischen dampfens mal neugierig machen.
Der Vorteil einen Mech Mods ... da gibt es keinen, der allgemein gültig wäre. Für mich hat er einen entscheidenden Vorteil - Null Technik und Elektronik. Ich haben einen geregelten Akkuträger mit zig Benutzer Modis. Die Wattstärke lässt sich verstellen, für verschiedne Drähte kann man auf Temperatur dampfen und und und ... das will ich gar nicht. Ich bin Fotograf und es gibt Objektive mit Autofokus, Antiwackeldackel, den auch noch in unterschiedlichen Stufen ob fotografieren aus der Hand oder auf dem Stativ und ob sich das Motiv bewegt oder nicht. ganz zu schweigen von den Kameras deren Bedienungsanleitung bis zu 600 Seiten haben. Ich benutze nur 40 bis 80 Jahre alte manuelle Objektive und die Kamera darf die Belichtung messen wenn ich sicher bin das sie es in dieser Situation kann.

Ich will nicht ständig an dem Akkuträger herumspielen die Leistung in Watt hoch oder wieder runter. Coil geflochten aus 40 Drähten. Ich berechne einmal eine passende Wickelung pack die auf den Mech Mod und dann habe ich mit den Technikkram nichts mehr zu tun. Das ist wie Auto fahren mit der alten 911er Heckschleuder - man kann auch ESP ABS und haste nich gesehen fahren. Es gibt keine Vorteile. Es geht darum was man möchte und was nicht. Will man gegantische Wolken, Triple Clapton Coils mit weich nich was - dann ist der mech Mod nicht das richtige. Will man einfach nur eine Dampfen so wie früher eine Kippe drehen dann ist der mach Mod schon sehr interessant.

Ich habe auf den Tisch den Mech mod und den Wismec Akkuträger, Beide werden gefühlt gleichmäßig genutzt. In der Wismec habe ich den dritten Akku drin und in den Mech Mod immer noch der erste. Der Mech Mod ist sehr sparsam mit der Energie. Das ist glaube ich der einzige technische Vorteil alles andere ist eine Glaubensfrage. Man mag es  oder man mag es nicht.
[Bild: footer1529923498_18700.png]
Zitieren
RE: Die ersten 24 Stunden als Selbstwickler
#14
(09.07.2018, 18:55)Lesitzki schrieb: Was ich allerdings nicht bedacht habe, das wenn man selber mischt, die Aromen erst mal reifen müssen - sche** Amateure Zwinker

Sei gnädig mit Dir! Smile
1. Aromen müssen nicht reifen, die sind gebrauchsfertig  Zwinker
2. Selbst angemischte Liquids müssen nicht reifen, man kann sie sofort in den Tank schütten.
3. Nicht gereifte Liquids sind nicht giftig  Smile
4. Manche Sorten schmecken sogar auf Anhieb nach dem, was draufsteht:
Alle Zitrusaromen, Menthol, die ganze Minzfamilie; Schoko und Kaffee verändern sich auch nicht mehr sooo wahnsinnig doll.
5. Die Reifung verbessert bei anderen Sorten den Geschmack, macht ihn runder, voller.
Dampfstart 10/07, pyrofrei seit 8.4.09

Handle stets so, dass weitere Möglichkeiten entstehen! (H.v.Foerster)

Seit 3/2010: Münchner Dampfer! Smile
Stammtisch: Jed. 3. Freitag ab 18 Uhr im NEPTUN, Lüderitzstr. 1
Brunch: Jed. 1. Samstag ab 11 Uhr im SCHEIDEGGER, Bauerstr. 16
Zitieren
RE: Die ersten 24 Stunden als Selbstwickler
#15
Ja, der Unterschied zwischen Theorie und Praxis...
Habe auch viel gerechnet und gegrübelt.
Letztendlich habe ich auf der Noysi Cricket, da sind die Akkus seriell geschaltet, mit Wicklungen von fast zwei Ohm angefangen und mich dann ran getastet wie weit ich, für meinen Geschmack, runter kann.
Macht super viel Spaß und mir liegen die Mech Mods einfach. Einzig den Fatt Daddy Umbausatz habe ich den Crickets gegönnt. Sind für mich die perfekten Baustellen Akkuträger und mit Tank Ding Clonen beinahe unkaputtbar :-)

Viel Erfolg und Spaß beim probieren
AT: Noisy Cricket's I + II, Fuchai's
RTA: Moradin, Ammit, Windforce, GT4, Tank Dinger
RDA: Drop Solo, Mesh Pro
Zitieren
RE: Die ersten 24 Stunden als Selbstwickler
#16
(09.07.2018, 22:21)Nrwskat1 schrieb: Aus Interesse würde mich eh der Vorteil des mechanischen dampfens mal neugierig machen.

der Formfaktor kann ein Vorteil sein (in Verbindung mit der möglichen Leistung die geliefert werden kann), aber der wohl größte Vorteil liegt in ihrer Robustheit. Ein Mechmod egal ob Tube oder Box wird einen vermutlich überleben und dann immer noch funktionieren. Es gibt nichts was kaputt gehen kann solange man nicht selber irgendwie dafür sorgt, dass die Gewinde Kaputt gehen.

Klar damit dies so ist, benötigen sie etwas Pflege aber dass war es auch schon.
Zitieren
RE: Die ersten 24 Stunden als Selbstwickler
#17
(10.07.2018, 08:05)Anneli schrieb: Sei gnädig mit Dir! Smile

Nachdem ich mein Schreibtisch komplett mit Liquid getränkt hatte und die Selbstwickelverdampfer gefühlt gigantische Mengen durch den Kamin jagen. Musste ich schnell für richtig viel Nachschub sorgen. Nun die Vanillemischung ist super also keine Reifezeit, wenn es noch besser werden sollte, sehr gerne. Die Käsekuchen und haste nicht gesehen Mischung - etwas seltsam, aber kann ja noch werden. Tabak habe ich fertige Liquids der kann noch reifen. Alles gut.

Ein Tag später, nach diesen Auslauf-Model-Desaster. Sieht es aber schon ganz anders aus. Der OBS Kopf ist noch halb voll und Pharaoh Tröpfler wird nach und nach betröpfelt. Die Q16 war ein Pyroersatz und wurde mehr oder weniger dauergenuckelt. Die beiden Selbstwickelköpfe werden abwechselnd zum reinen Vergnügen gedampft.

Was ich noch sagen möchte. Ich habe mir viel theoretisch angelesen. Nur das ist totes Halbwissen. Erst durch die eigene Erfahrung kommt man in die Praxis. Von daher verzeiht mir so einige Kommentare die sich oft zwei Stunden später schon überholt haben, weil die Lernkurve bei den Erfahrungswerten ist enorm ist.

Noch was zu dem Mech Mod. Ich habe fest gestellt, das die Akkus alle unterschiedliche Maße haben. Den Pharaoh habe ich an den Mech Mod angepasst. Wenn ich den Akku wechsele, dann kann es sein das ich einen Spalt habe weil er länger ist oder er feuert nicht weil er kürzer ist.

Ich habe noch mal versucht die Fotos besser ab zu speichern ...

   
[Bild: footer1529923498_18700.png]
Zitieren
RE: Die ersten 24 Stunden als Selbstwickler
#18
(10.07.2018, 18:41)Lesitzki schrieb: Ich habe fest gestellt, das die Akkus alle unterschiedliche Maße haben.

Servus.

Sind das alles gleiche Akkus oder von unterschiedlichen Herstellern bzw. unterschiedliche Typen? Hast Du geschützte und ungeschützte im Betrieb?

Eigentlich sind 18650er ungeschützt alle gleich lang, dort funktioniert es gut mit der "Norm", bei den 26650ern schaut es leider anders aus.

Gruß Tom
[Bild: attachment.php?aid=13719]
Zitieren
RE: Die ersten 24 Stunden als Selbstwickler
#19
Um mal eine Lanze für die geregelten Mods zu brechen.....klar können die einen mit den Einstellungen erschlagen...

Aber man kann sie auch im ultrasimpel Watt-Modus betreiben. Kannst du einen Herd bedienen? Dann ist so ein
geregelter AT auch kein Problem. Watt einstellen (mit den Plus und Minus Tasten) und dann FEUER! Mehr ist es gar nicht.

Zu den Akkus an sich...

18650er, vorzugsweise Sony Konions VTC5A, egal ob im geregelten AT oder im MechMod. Die sollten, wie es Vaping Trudero
schon so treffend erklärt hat, laut der Norm alle gleich lang sein. Ich hoffe du hast nicht, wie neulich ein Kunde in meinem
Lieblings-Offliner, deine Akkus beim "Handel-mit-Waren-aller-Art"-Türken gekauft (ihr wisst was ich meine, das ist nicht
ausländerfeindlich gemeint, da kann man ab und an ein gutes Schnäppchen machen....aber eben keine Dampferakkus kaufen)
...und wenn doch: Ab damit in die Batterieentsorgung und schleunigst ordentliche Akkus besorgt.
Zitieren
RE: Die ersten 24 Stunden als Selbstwickler
#20
Ich hatte letzte Woche sechs Akkus bestellt alle von Sony VTC5. Mit bloßem Auge kann ich nichts sehen und eine Schieblehre habe ich nicht. Ich habe es nur beim wechseln gemerkt. Es kann natürlich sein, das der genutzte Akku etwas wärmer ist als der frische, aber das dürfte auch nichts ausmachen. Bei den geregelten Akkuträger sind die Akkus federnd gelagert. da spielt 1/10tel Millimeter keine Rolle.
[Bild: footer1529923498_18700.png]
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

www.webhostone.de
Dieses Forum läuft atomstromfrei dank WebhostOne