Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Review] Buddha v4.1 RDA by Vaperz Cloud
[Review] Buddha v4.1 RDA by Vaperz Cloud
#1
Wenn ich euch schon eine 30mm Tube vorstelle, dann möchte ich euch auch noch gerne einen dazu passenden 30mm RDA vorstellen.

Und zwar den Buddha v4.1 RDA von Vaperz Cloud. Vaperz Cloud ist die Firma welche schon eine Vielzahl verschiedener Produkte auf den Markt gebracht hat. Angefangen von RDAs wie dem Buddha, Mini Buddha, Temple über Tubes wie die 11:11 bis hin zum altbekannten Hammer of God Boxmod.

Wieso heißt die RDA eigentlich Buddha v4.1? Ganz einfach, es handelt sich um die exakt selbe RDA wie der Buddha v4 jedoch wird das 3 Post Deck des Mini Buddha verwendet.

Geliefert wird die RDA in einem schlichten schwarzen Karton welche mit einem Magnet Verschluss besitzt.

   

In der Verpackung befindet sich bzw. würde sich hier die RDA befinden, sowie eine 2tes Barrel, 1 Delrin Chuffcap, ein Tütchen voller Ersatzteile und Squonkpin sowie Heftchen mit Warnhinweisen.

   

Wie schon erwähnt, bietet diese RDA 2 verschieden Barrels. Einmal haben wir ein Barrel welches als Airflow insgesamt über 36 Löcher mit 1.5mm Durchmesser verfügt, auf jeder Seite des Barrels haben wir 18 Stück. Dann haben wir noch ein Barrel mit Cyclops Airflow wo der welcher 3mm x 15mm misst und somit für enormen Luftzug sorgt.

Gefertigte sind diese Stainless Steel welches in Schwarz gehalten ist. Der Airflowcontrol Ring verfügt über eine 810er Driptip Aufnahme mit innen liegenden O-Ring und somit passen auch alle Custom Made Driptips ohne Probleme. Gehalten wird dieses durch 2 O-Ringe welches schön fest sitzen, jedoch auch nicht fest. Um das drehen etwas zu vereinfachen haben wir hier einige Einlassungen welche für einen guten Grip sorgen.

Das Delrin Chuffcap ist aus einem Stück gefertigt und somit kann auch hier das Driptip nicht gewechselt werden, doch wir sehen hier schön wie der Airflowcontrol Ring aufgebaut ist. Durch die schräge lässt sich die Ariflow bei beiden Barrels sehr gut einstellen und sorgt für einen jederzeit "smoothen" Zug ohne ein störendes Pfeifen. Dass innere des Airflow Rings mit ist etwas konisch geformt wie man es heutzutage gewohnt ist.

Auch sollte nicht unerwähnt bleiben, dass es keine Single Coil Möglichkeit gibt, wobei solch eine hier wohl auch nicht viel Sinn machen würde. Man kann zwar einen etwas restriktiven Zug erhalten, doch auch wenn die Airflow fast ganz geschlossen ist, ist ein MTL nicht möglich. Persönlich gebe ich dem Barrel mit den Löchern den Vorzug gegenüber des Cyclops Airflow. Gefühlt ist sie noch etwas smoother und es ist ein so enormer durchzug. Auch ist sie bei mir zu ca 50% geschlossen.

Mit dem Delrin Chuffcap erhält eine noch größere Menge an Luft, da das Driptip noch einmal eine ecke größer ist.

       

Das Deck ist aus Edelstahl gefertigt welcher vergoldet wurde. Auf der Unterseite finden wir einmal die Seriennummer sowie den Vaperz Cloud Schriftzug sowie einen vergoldeten Kupfer Pluspol welchen ich als Hybridsafe bezeichnen würde. Doch auch hier gilt, immer selber kontrollieren bevor man eine RDA auf einen Hybrid Mod schraubt.

Seitlich befinden sich die 3 strammen O-Ringe welche das Barrel fest am Deck halten.

Das Deck selber verfügt 2 ausgefräste Negativ Posts und einen mit Positiv Post welcher herausnehmbar ist. Auch ist im Positiv Postpost ein Loch für das Squonken enthalten.
Die Negativ Posts sind etwas höher als der Positivpost, sodass die Coils ähnlich einfach wie bei einem Velocity Deck eingebaut werden können. Den Durchmesser der Postholes habe ich nicht kontrolliert, jedoch sind die wie man es für eine 30mm RDA erwartet entsprechend groß und man kann alle Arten von Coils ohne Probleme installieren.


       

Hier einen schnellen quick and dirty build von 5 Wrap NiCr80Flaptons und man sieht schon, dass diese RDA gerne etwas breitere und größere Coils haben möchte.
Somit eignet er sich perfekt für series Coils, ich habe zur Zeit Aliens verbaut und diese und diese passen wunderbar, sowohl was Geschmack und auch Dampfentwicklung angeht.

   


Der Buddha v4.1 ist definitiv ein RDA welcher den Fokus primär auf große oder series Coils legt und die Dampfentwicklung klar im Vordergrund steht, dennoch kann man mit den richtigen Coils auch noch recht guten Geschmack hervorholen. Doch geschmacklich kommt er definitiv nicht an einen CSMNT, Reload, Goon, Recoil usw. rann.

Doch in Anbetracht der Größe ist er durchaus als gut zu bezeichnen.

Pros:

- passt perfekt auf 30mm Tubes und größere Boxmods
- 2 verschiedene Airflow Optionen
- Delrin Chuffcap enthalten
- Squonk Pin enthalten
- 3 Post Deck
- Platz für große Coils
- Hybridsafe
- kein pfeifen
- 810 Driptip

Cons:

- sieht nur gut auf Mods / Tubes mit 30mm oder mehr aus
- mit einfachen und / oder kleinen Coils kommt keine Freude auf
- single Coil nicht möglich
- geschmacklich nur in Ordnung

Fazit:

Der Buddah v4.1 ist ganz klar ein geborenen Cloudchasing RDA wo man Luftdurchsatz ende nie und wenn man zum Chuffcap wechselt, erhält noch mehr.
Persönlich bin ich damit zufrieden, auch wenn er ganz klar geschmacklich hinter meinen anderen RDAs steht, doch bei der Größe fängt der Geschmack generell schon an etwas zu droppen, da hier eben etwas ganz anderes im Vordergrund steht.

Kann ich diesen RDA empfehlen:

Wenn man enorme Wolken möchte dann ja, will man jedoch top Geschmack, dann nicht.
Wenn einem jedoch dass Design, Deck, Airflow Optionen gefällt, dann kann ich den Mini Buddha v2 empfehlen. Welcher im Prinzip exakt gleich aussieht und funktioniert nur mit dem Unterschied, dass es ein 24mm RDA ist.

Als alternative zum Buddha v4.1 möchte ich noch den Centurion V2 von CCI und den Moneyshot von Purge erwähnen. Letzterer ist ein Carnage mit 30mm Cap.

Erworben habe ich die RDA bei City Vape online für 59.99€
Zitieren
RE: [Review] Buddha v4.1 RDA by Vaperz Cloud
#2
Danke für Deinen Testbericht Biggrin
Dampferstammtisch Essen & Friends am 07.09.2018 ab 18 Uhr
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

www.webhostone.de
Dieses Forum läuft atomstromfrei dank WebhostOne