Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Erste Erfahrungen mit Poposchalter und sonstigen Mecha-nismen....
Erste Erfahrungen mit Poposchalter und sonstigen Mecha-nismen....
#1
Hihoo Ihr Lieben,

heute bin ich ja richtig froh, dass ich im April letzten Jahres einen defekten Kangertec-Subohm-Mini geliefert bekam, war das doch der Anlass im Internet nach Hilfe zu suchen und dann auf dieses Forum zu stossen.

Und dann begann eine Lernkurve, die Ihresgleichen sucht.

Nach ein paar Tagen die erste "vernünftige" Kombi besorgt, Ammit 25 und Aegis 100, Selbstwickler "selbstverständlich".

Oha, selber wickeln.....nuja, im Forum hab ich dann ab und an gelesen, dass der ein oder andere Schwierigkeiten beim Wickeln hatte. Mal kokelt der Dampfer, mal macht er Pippi. Komisch kenn ich nich. Bis auf die ein oder andere eigen fabrizierte Dummheiten war bisher jede Wicklung verwendbar, klar, heute sehen sie besser aus als vor einem halben Jahr.

Ok, jetzt hasse ne gute Dampfe. Aber nur eine. Der HWV hat mich unablässig wie ein Magnet angezogen....irgendwann konnte ich mich nicht mehr wehren (mittlerweile ist meine Sammlung auf ca. 25 AT's und VD's angewachsen). Dabei kann man ja nu immer nur eine Dampfe benutzen, ok eine Ersatzdampfe is ja auch noch ok, aber soooooviele?

Nun ein weiteres Anfängerproblem lag nu auf dem Tisch. Das richtige Liquid. Hatte zwar bis dahin einige Liquids zusammen gemischt, aber geschmeckt hat keines so richtig. Und dann die Empfehlungen und Vorlieben hier im Forum....uiuiui....hunderte Aromen...alle möglichen Geschmacksrichtungen......Dosierung und, und, und.
Um diesem Gewusel Herr zu werden musste ich taktisch vorgehen. Aber welche Taktik? Ok, den nächst besten Händler im Internet gesucht und ein paar Aromen bestellt, Geschmacksrichtungen die ich mag. Und ausprobiert.

Zuerst hab ich die Dosierung voll runtergefahren. Habe ich vorher mit 10% bis 15% Aroma experimentiert (und alles schmeckte grausam), habe ich nun die neuen Aromen mit 2% angemischt. Dazumischen geht immer noch. Aber die Liquids schmeckten auf einmal. Toll, auf Anhieb drei Aromen gefunden die heute noch zu meinen Alldays gehören. Dann noch drei Aromen probiert, die einen tollen Namen hatten und deren Beschreibung mich interessierte: Heisenberg und Black Ice von Vampire Vape, dazu Red Astaire. Diese Aromen habe ich mit 5% dosiert, Treffer. Heisenberg mag ich, aber nicht immer, mal so ab und zu. Black Ice und Red Astaire waren Volltreffer ich dampfe sie heute noch jeden Tag. Nu hab ich fünf Alldays, perfekt.

Zur Weihnachtszeit vom gleichen Händler wie Zabaione, Eierlikör und Waldmeister dann mal Bratapfel, Eismarie und Spekulatius besorgt, auch mit 2% angemischt, klasse. Eine wunderbare saisonale Bereicherung. Im Frühjahr kommen dann frische, frühlingshafte Aromen saisonbedingt dazu.

Tja nu, jetzt hatte ich Liquid en masse und taugliche Verdampfer. Und es kamen noch einige RTA's hinzu. Der Hammer war der Merlin, den ich noch heute täglich dampfe. Naja nu mussten ja auch mal Tröpfler ins Haus, zumindest mal zum ausprobieren. Also hielten ein Goon 1.5 und ein Basic 5a Einzug. Lecker. Toll zum Liquid testen. Aber nervig auf Dauer. Immer dieses Nachtröpfeln. Lösung: Squonker! Geiler Geschmack des RDA's und Tank unten eingebaut! Ok, mit der Zeit bekommt man raus, wann man "Nachtanken" muss.

Oki doki. Nu hab ich im Forum immer wieder von Verdampfern gelesen, die unschlagbar den besten Geschmack bringen sollen: Corona, Kayfun und natürlich FeV. Mmh. Als erstes flog ein Corona ein.

Ui, komische neue Wickeltechnik. Coil jetzt oben, Tank unten. Mmh. Logisch. Wie beim Squonker. Aber ohne pumpen. Aber irgendwie bekam ich das Ding nicht zum laufen. Schmeckte nicht richtig, machte keinen Dampf, egal was ich unternahm. Der erste Reinfall. Ab inne Kiste. Hab ihn aber vor ein paar Tagen wieder rausgeholt und ihm noch eine Chance gegeben. Er hat sich so gefreut, das er plötzlich schmeckte wie Sau! Und auch das Dampfmachen hat er gelernt.

Dann kam Nummer zwei auffe Liste: Ein FeV. Natürlich die Version 4.5, weil ich ja DTL-Dampfer. Komisch, wie is der denn aufgebaut. Ok, Tank oben, Coil unten. Mmh. Und dünnes, aber langes Mundstück. Ok, Videos geguckt, Forum gelesen, aha, so geht das. Das einzige was komisch war, die Baumwollschnur um das Liquid vom Tank auf die Watte zu geleiten. Mmh. Komisch. Auch nach dem zehnten Versuch zu wickeln wollte der FeV nicht so wie ich, am blödesten war echt die Baumwollschnur. Dann kam durchs Forum die Erleuchtung: DLC-Dochte. Ab ins Inet und bestellt. Drei Tage später sass ich gemütlich im Fernsehsessel und genoss den weichen, samtigen Geschmack der aus dem FeV kam. Jetzt konnte ich verstehen, warum ihn so viele lieben. Mittlerweile ist auch FeV Nummer 2 bei mir eingezogen.

Oha, fehlt der Kayfun. Aber welcher? 5 oder 5.2? Na, der eine soll ja eher MTL tauglich sein, der andere eher DTL. Ok, hab mir beide besorgt, Komische Dinger. Musste das passende Video von Phil mehrmals ansehen bevor ich kapiert hab, wie das Ding funktioniert. Tank rein- oder rausdrehen als Liquidkontrolle, und dann die Airflowkontrolle. Bis ich das raus hatte, wie man die einstellt. Also echt, manche Entwickler kommen auf Ideen. Aber klappt und selbst den 5er mag ich dampfen, ist zwar festerer Zug, aber gerade noch so für mich ok. Test bestanden, dürfen bleiben.

Da mir die Driptips vom FeV sehr gut gefielen habe ich mir gleich auch noch ein paar dünnere, längere Driptips für fast alle Dampfen bestellt und bin sowas von happy. Der Dampf kommt mir wesentlich weicher und intensiver vor, vor allem aber kühler. Ich mag keinen heissen Dampf.

Tja, nun kam die Nummer mit den Mechanischen Akkuträgern, und damit kommen wir endlich zum Poposchalter.

Habe einige Mechanischen Akkuträger im Internet gesehen, die mir optisch unheimlich gefielen. Aber das waren alles Mech-Mods, vor allem die Tubes. Und mechanisch dampfen is ohne jede Elektronik, ohne jeden Schutz, ohne jede Einstellmöglichkeit. Das hat mich am Anfang unheimlich abgeschreckt....aber irgendwann....

Habe unzählige Beiträge im Inet über mechanisches Dampfen gelesen und bei einige Dingen hat es lange gedauert, bis ich das kapiert habe. Meinen Dank an dieser Stelle an Elnigro für seinen tollen Beitrag hier im Forum Link, auch von Wolke 101 habe ich viel gelernt.
Hier ein dringender Hinweis und Bitte: Wer Interesse am Mechanischen Dampfen hat sollte sich vorher gründlichst Informieren, denn das is nich einfach anschalten und losdampfen.

Schon als ich die Bilder der Mech Mods im Inet sah habe ich mich andauernd gewundert dass ich keinen Feuerknopf gesehen habe. Als die Mech Mods bei mir eintrafen war ich schockiert. Da is kein Schalter dran. Wie kriegt man die dann zum Dampfen? Ok, das Teil komplett auseinander genommen. Unten aufgeschraubt. Mmh. Komisch aber nix verständlich. Plötzlich rappelte es in der Röhre....und da schwirrte ein Kupfernagel mit breitem Kopf rum. Mmh. Ok, den konnte man unten von innen einpassen, aber wie wird der gehalten? Mmh. Und dann waren da zwei Magnetringe, einer klein, einer groß, die ziemlich kräftig waren. Kaum auseinander zu bekommen. Mmh. Keinen blassen Schimmer, wie das funktionieren soll.

Also wieder ab ins Inet Video zu Mech Mods suchen das muss doch rauszukriegen sein. Kaum ein Video gefunden. Aber auf einem konnte ich sehen, wo der "Kupfernagel" hingehört......eingebaut. Denk, denk. so blöde bist Du doch gar nicht. Irgendwann kam der Geistesblitz: Magnete ziehen sich nicht nur an, sondern sie stossen sich auch ab! Dreht man die Magnete richtig und verschraubt die Kappe, dann versuchen die Magnete den Kupfernagel nach unten zu drücken. Durch drücken der Kappe nach oben schiebt man den Kupfernagel nach oben, beim loslassen drückt durch die abstossende Wirkung der Magnete die Kappe samt Kupfernagel nach unten. Baut man den Mech Mod richtig zusammen drückt der Kupfernagel den Akku nach oben, der Akku bekommt Kontakt zum Pluspol des Verdampfers und schliesst so den Stromkreis. Dampf Marsch! Lässt man die Kappe los trennt die Mechanik so den Akku vom Pluspol de Verdampfers, Stromkreis unterbrochen, nix mehr Dampf.

Das ganze nennt man "Magnetschalter" oder eben "Poposchalter"

Was man in meinem Alter alles noch lernt.

Aber hier nochmals der Hinweis: Mechanisches Dampfen erfordert einiges an Vorkenntnissen und man sollte sehr vorsichtig agieren. Bei meinem ausprobieren und lernen habe ich einen Akku gehimmelt, weil der Mech-Mod unter Dauerfeuer stand.

Und dann die Tücken des Poposchalters. Man sitzt gemütlich, dampft vor sich hin. Dann legt man den Verdampfer ab. Ok, bei ner normalen Dampfe kein Problem, stellt man eben auf den Tisch.

Jetzt mach das mal mit nem Mech-Mod mit Poposchalter! Man löst automatisch Dauerfuer aus! Dann stellt man vergessen den Mech Mod auf den Tisch und geht kurz zur Toilette. Volle Granate Dauerfeuer. Mir heute mittag passiert....ich kam wieder, der Mech feuerte und war so heiss, dass ich nicht anfassen konnte. Direkt das Teil auseinander geschraubt, alles abkühlen lassen und alles war wieder in Butter. Selbst der Akku hat es überstanden. Musste nur ne neue Coil und Watte einbauen, schmeckte doch arg verkokelt und bäh.

Nu hoffe ich, dass Euch meine Erfahrungen das Mechanische Dampfen, aber auch die Tücken dieser Dampftechnik etwas näher gebracht zu haben.

Nu bin ich schon wieder auf der Suche....wie stellt man einen Mech-Mod mit Poposhalter so auf dem Schreibtisch ab, dass er net dauerfeuert ohne immer den Schalter zu zu schrauben. Hat einer von Euch eine Lösung?
Liebe Grüße      JohannesF aus K.

Dampfen ist ein Stück Lebensqualität. Dampfer

[Bild: attachment.php?aid=2156]
Zitieren
RE: Erste Erfahrungen mit Poposchalter und sonstigen Mecha-nismen....
#2
Es gibt auch Röhren, deren Magnete oder Federn stark genug sind, so daß man den AT auf dem Schalter abstellen kann, ohne daß er feuert. Kommt halt auch immer auf das Gewicht des Verdampfers an.
Ich heiße eigentlich Sonnwin Ulfried Kylian Rubertus Adolphus Misael.
Aber ihr dürft mich Sukram nennen. Smile


Member of The Most Excellent Order of the Little Blue Screwdriver

[Bild: attachment.php?aid=865]
Zitieren
RE: Erste Erfahrungen mit Poposchalter und sonstigen Mecha-nismen....
#3
bei einem Woodpecker zb. ist der Taster nach innen leicht versenkt, da passiert gar nichts wenn du den hinstellst. Gibt genug die so funktionieren. Bei einigen kann man einfach den Taster durch eine leichte Drehung arretieren. Smile
Grüße

Dieter
Zitieren
RE: Erste Erfahrungen mit Poposchalter und sonstigen Mecha-nismen....
#4
Wie Sukram schon schrieb gibt es viele die einen stärkeren Magneten, eine kräftigere Feder haben und beim Abstellen noch nicht losfeuern. Es gibt auch einige wo der Taster etwas innen liegt und aussen eine kleine Wulst ist auf der dann die Tube ruht. Es gibt auch Mechtubes die einen Seitenschalter haben (siehe VaporGiant) ...Alternativ kann man seine Kombi auch legen anstatt zu stellen^^
Zitieren
RE: Erste Erfahrungen mit Poposchalter und sonstigen Mecha-nismen....
#5
Eine liegende Lagerung quittiert bloß mancher Verdampfer durch Siffen. Außerdem rollen die Röhren dann so leicht weg. Ich fand das immer suboptimal und bevorzugte daher Röhren, deren Schalter weniger sensibel waren.
Ich heiße eigentlich Sonnwin Ulfried Kylian Rubertus Adolphus Misael.
Aber ihr dürft mich Sukram nennen. Smile


Member of The Most Excellent Order of the Little Blue Screwdriver

[Bild: attachment.php?aid=865]
Zitieren
RE: Erste Erfahrungen mit Poposchalter und sonstigen Mecha-nismen....
#6
@Sukram ...stimmt schon - optimal ist was anderes - obwohl kurzfristig ... jaanee ... ich bevorzuge auch die andere Lösung^^
Zitieren
RE: Erste Erfahrungen mit Poposchalter und sonstigen Mecha-nismen....
#7
(12.01.2019, 17:26)JohannesF schrieb: Hier ein dringender Hinweis und Bitte: Wer Interesse am Mechanischen Dampfen hat sollte sich vorher gründlichst Informieren, denn das is nich einfach anschalten und losdampfen.

Da hast du absolut recht aber wenn man das so liest hast du das selbst aber nicht so wirklich gemacht nech? Kommt zumindest so rüber.
Nichts für ungut aber wer nicht weiß wie er seinen Mech zusammenbaut und ihn zu betreiben hat der sollte evtl. eine andere Herangehensweise an das Thema wählen.
Zitieren
RE: Erste Erfahrungen mit Poposchalter und sonstigen Mecha-nismen....
#8
Danke für dein Lob Smile

Alle meine Mechs die in meiner Daily Rotation sind haben einen innenliegenden Taster. Alle. Man muss sich beim Mech Dampfen schon ein wenig in die Materie einarbeiten damit dies ein schönes Dampferlebnis wird. Wenn man aber die Vorzüge des Mech Dampfens kennen und lieben gelernt hat und evtl noch einen Faible für hochwertige Hardware hat kommt man schwer von den Mechs weg.

Ich besitze noch genau einen geregelten Mod. Der dient in 95% aller Fälle als Widerstandsmesser für meine Builds. Jeder geregelte AT den ich bisher hatte ist kaputt gegangen. Jeder. Der geregelte den ich noch hab ist die Modern Line Box und wenn da was dran ist kann mans reparieren (was auch schon der Fall war). Der Rest ist geschrottet. Irgendwann nudelt der 510er aus, irgendwann macht der Chip die Grätsche, irgendwann löst sich ein Kabel vom Akkufach. Alles schon gehabt.

Mir ist in sieben Jahren dampfen eine Schraube an nem Mech Mod kaputt gegangen. Einstellbare Pluspolschraube am 510er. Ein Kumpel hatte ein Messing Pendant. Mod läuft wieder...

Mein Hauptargument zum mech Dampfen ist und bleibt die Langlebigkeit und Zuverlässigkeit guter Mech Mods.
Es fließt ein Strom von einem Ohm ...
Zitieren
RE: Erste Erfahrungen mit Poposchalter und sonstigen Mecha-nismen....
#9
Ich dampfe seit fast 5 Jahren mechanisch und kenne das mit dem Dauerfeuer. Mit den Gedanken nicht bei der Sache, AT abgestellt >>> Dauerfeuer.
Ich habe mir dann aus einer Anti-Rutsch-Matte ein Stückcken abgeschnitten und auf den Tisch gelegt. Darauf lege ich die ATs dann ab und damit hat sich das Dauerfeuer und Wegrollen erledigt.

z.B sowas: /i.ebayimg.com/images/g/bCYAAOSw2n5ZhxHH/s-l300.jpg
Luftfilter Vergleich zwischen Rauchen und Dampfen

[Bild: attachment.php?aid=1049]
Zitieren
RE: Erste Erfahrungen mit Poposchalter und sonstigen Mecha-nismen....
#10
Damals beim Nemesis Clone, als man die Feder des Tasters gegen Magneten getauscht hat, habe ich es so praktiziert, dass ich nicht nur zwei, sondern gleich drei Magneten im Taster verbaut habe. Je mehr Neodym-Magneten man verwendet, desto größer werden die Kräfte, die sie voneinander abstoßen. Ist vielleicht auch eine Option für andere MechMods, bei denen solch ein Umbau möglich ist.

Der Nemesis AT, natürlich und gerade auch im Original, besaß von Werk aus aber schon einen Sicherungsring, mit dem man den Feuertaster beim Abstellen sperren konnte. Man musste nur daran denken. Laugh

Später habe ich mir u.a. ein paar Roller von Atmizoo zugelegt. Diese verfügen über einen sperrbaren Seitentaster und alles ist gut. Happy
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

www.webhostone.de
Dieses Forum läuft atomstromfrei dank WebhostOne