Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sept. 2018: Cariogenic potential of sweet flavors in electronic-cigarette liquids
Sept. 2018: Cariogenic potential of sweet flavors in electronic-cigarette liquids
#1
Einen hab' ich noch: Dampfen ist genauso schädlich für die Zähne wie Bonbons und Cola. Sagt zumindest ein Dutzend amerikanischer Autoren:

Kim SA et al.
Cariogenic potential of sweet flavors in electronic-cigarette liquids.
PLoS One. 2018; 13(9): e0203717
Volltext: https://journals.plos.org/plosone/articl...ne.0203717

So richtig glauben mag ich's ja nicht...
Schöne Worte sind nicht wahr - wahre Worte sind nicht schön

Zitieren
RE: Sept. 2018: Cariogenic potential of sweet flavors in electronic-cigarette liquids
#2
@ Alchy

Doch, doch, das stimmt schon. Damals haben wir uns nur wegen dem blöden Trilog von Schulze die Zähne an der EU-Gesetzgebung ausgebissen. Davon hab ich heute noch Lücken im Kiefer.

Und die "Experten", die immer wieder mit fadenscheinigen Argumenten gegen das Dampfen durch die Medien getrieben werden, bringen mich zum Zähneknirschen.

Von daher: Endlich mal ne zutreffende Aussage. Die präzise Darstellung der Ursachen gehört allerdings noch nachgearbeitet.
Rolleyes
Dampfstart 10/07, pyrofrei seit 8.4.09

"Man möchte manchmal Kannibale sein - nicht, um diesen oder jenen aufzufressen, sondern um ihn auszukotzen"
- J. N. Nestroy -

Zitieren
RE: Sept. 2018: Cariogenic potential of sweet flavors in electronic-cigarette liquids
#3
Unter Laborbedingungen lässt sich viel züchten... Dennoch interessant, das Ethylmaltol adverse Eigenschaften zugeschrieben werden. Vergleichsergebnisse mit 100%PG wären vielleicht auch interessant. Bezeichnend, wie die die Milligrammbruchteile an Metallen pro Liter Liquid herausheben... Zwinker
Zitieren
RE: Sept. 2018: Cariogenic potential of sweet flavors in electronic-cigarette liquids
#4
Ich hatte nicht viel Zeit, mich mit der Untersuchung zu beschäftigen.

Zitat:Es wurde auch festgestellt, dass bei 10 Zügen Aerosoltröpfchen gleichmäßig verteilt waren, was durch Kraftmessung und Lichtmikroskopbilder bestätigt wurde. Mit zunehmender Anzahl von Zügen begannen sich jedoch Aerosoltröpfchen zu aggregieren, was die größere Variation erklären könnte, die bei 150 Zügen aufgezeichnet wurde.

Als Erstes fällt mir auf, dass der Dampf in der Versuchsanordnung auf kalte, trockene Oberflächen trifft, wo er natürlich - wie an Fensterscheiben - eher kondensiert. Im Mund herrschen 37°C und gesättigte Feuchtigkeit, das aggregiert auf den Oberflächen nicht auf diese Weise wie im Versuch.
Dann macht niemand 10 Züge hintereinander (von 150 Zügen ganz zu schweigen), ohne dass sich Speichel im Mund um die Zähne sammelt, der mitsamt eventueller Dampfreste abgeschluckt wird.

Und wenn PG, Glycerin und Sucralose so schnell einen Film auf den Zähnen bilden, der die Anheftung schädlicher Bakterien verstärkt,  warum sind dann die diversen Mundwässer nicht schädlich für die Zähne? Da nimmt man einen großen Schluck (die Tagesmenge an Liquid) und spült mit der Flüssigkeit minutenlang die Zähne. Wenn das keinen Film hinterlässt, kann das der Dampf unter realistischen Bedingungen auch nicht.

Beispiele (Die Inhaltsstoffe sind gemäß Deklarationspflicht absteigend nach der Menge aufgeführt):

Odol: Propylene Glycol, PEG-6, Aroma, Aqua, Polysorbate 20, Zinc Chloride, Sodium Saccharin, Eugenol, Limonene, Linalool
Listerine:  Aqua, Alcohol, Sorbitol, Aroma, Poloxamer 407, Benzoic Acid, Zinc Chloride, Eucalyptol, Methyl Salicylate, Sodium Saccharin, Thymol, Menthol, Sodium Benzoate, Sodium Flouride, Sucralose, Benzyl Alcohol, CI 16035, CI 42090
Parodontax: Aqua, Propylene Glycol, Sorbitol, PEG-40, Hydrogenated Castor Oil, Aroma, Methylparaben, Chlorhexidine Digluconate, Propylparaben, Sodium Fluoride, Sodium Saccharin, Eugenol
Weleda: Alcohol, Water (Aqua), Commiphora Myrrha Resin Extract, Krameria Triandra Root Extract, Flavor (Aroma)*, Aesculus Hippocastanum Bark Extract, Calcium Fluoride, Magnesium Sulfate, Lactose, Limonene*, Linalool*, Eugenol*. (*from natural essential oils)
Elkos: Aqua, Glycerin, Sorbitol, Sodium Benzoate, Cocamidopropyl Betaine, Propylene Glycol, Aroma, Olaflur, Sodium Fluoride, Potassium Acesulfame, Sodium Chloride, Zinc Chloride, Cetylpyridinium Chloride, Citric Acid, Linalool, CI 47005, CI 42090

Über die Liquidinhaltsstoffe werden einfach unbewiesene Behauptungen aufgestellt.

Zitat:Die meisten elektronischen Zigarettenflüssigkeiten enthalten Propylenglykol, Glycerin, Nikotin und eine Vielzahl von Aromen, von denen viele süß sind. Süße Aromen werden als Saccharide, Ester, Säuren oder Aldehyde klassifiziert.
Zitat:... enthalten handelsübliche E-Liquids mehrere Zusatzstoffe, darunter Saccharose, Zuckerersatzstoffe und Säuren
Zitat:Das Geschmacksrad weist darauf hin, dass möglicherweise andere Geschmacksstoffe (z. B. Alkohol, Honig oder Vanille) vorhanden sind, die ebenfalls den Zahnschmelz beschädigen könnten.

Alkohol ist in ca. der Hälfte der erhältlichen Mundspülungen enthalten, sogar als Hauptbestandteil.
Saccharide sind Zucker. Saccharose ist unser Haushaltszucker. Zucker und Honig im Liquid? Blödsinn. Das ist doch keine Shisha-Melasse.
Die Fußnoten verweisen auf Untersuchungen zur Schädlichkeit von Zucker für die Zähne. Da wird unzulässig eine Verbindung hergestellt,  die nicht existiert, wie auch die Gleichsetzung des Dampfs mit klebrigen harten Bonbons.

Zitat:Die Höhe der Saccharoseaufnahme, wie sie abgegeben wird (z. B. in säurehaltige Getränke gemischter Zucker), wie oft sie abgegeben wird (z. B. zuckerhaltiges Getränk über einen längeren Zeitraum genippt) und wie lange die Saccharose mit der Zahnoberfläche in Kontakt steht (z. B. harte und klebrige Bonbons können zu längerer Saccharose-Exposition in der Mundhöhle führen) können das Risiko der Entstehung, des Fortschritts und der Schwere von Zahnkaries weiter erhöhen. Obwohl es starke wissenschaftliche Belege dafür gibt, dass eine Diät mit hohem Saccharosegehalt der wichtigste Faktor bei der Kariesentwicklung ist, wurden die ähnlichen zuckerhaltigen und sauren Aromen (z. B. Saccharide, Ester, Säuren und Aldehyde) in E-Liquids bisher nicht untersucht. Da der Hauptaufnahmeweg und die sensorische Wahrnehmung von Nahrungsmitteln (Kauen über die Mundhöhle bis zum Gastrointestinaltrakt) und E-Liquids (Inhalation über die Mundhöhle bis zu den Atemwegen) nicht exakt gleich sind, ist bei Aromen von E-Liquids Vorsicht geboten im Vergleich zu tatsächlichen Lebensmitteln und Getränken.

Der letzte Satz ist unglaublich. Sie sagen damit, dass Bonbons und Zuckerdrinks im Vergleich weniger bedenklich sind als Liquids. Und das, obwohl sie im nächsten Absatz aufzählen,  dass die getesteten Aromen ebenso in Früchten enthalten sind und als Lebensmittelzusatzstoffe verwendet werden.

Zitat:E-Liquid-Basis und Aromen zerfallen beim Erhitzen in kleinere chemische Nebenprodukte

Mittels Gaschromatographie lassen sich nur Analyten trennen, die sich unzerstört verdampfen lassen.
Es ist nicht verwunderlich,  dass bei einer mehrminütigen Erhitzung des Liquids/Dampfs auf 300°C Zerfallsprodukte entstehen, die beim normalen Dampfen mit wenigen Sekunden Erhitzung bei geringerer Temperatur nicht vorliegen.


Dann darf natürlich auch der (längst widerlegte) Gateway-Effekt nicht fehlen. Ohne die durchs Dampfen zum Rauchen verführten Kinder kommt anscheinend keine Untersuchung aus.

Am Ende wird eingeschränkt,  dass es im Mund doch weit komplexer zugeht und alles wieder auf "könnte", "möglicherweise" hinausläuft - aber "Die Auswirkungen von Aromen in E-Zigarettenprodukten auf die menschliche Gesundheit könnten jedoch auch signifikanter sein als zuvor beschrieben."

Blink  Wacko  Ph34r
A dog is for life, not just for christmas!  Schleck
Zitieren
RE: Sept. 2018: Cariogenic potential of sweet flavors in electronic-cigarette liquids
#5
Danke fürs Aufdröseln Kirsten         
Isch rech mich auch nimmer uf.
Zitieren
RE: Sept. 2018: Cariogenic potential of sweet flavors in electronic-cigarette liquids
#6
Ich kann nur für mich selbst sprechen, mir fehlt tiefgründiges Wissen wie das von Kirsten:
Wie kann es denn sein, dass ich seitdem ich dampfe hellere und gesündere Zähne habe?

Nochmals danke für deinen Einsatz, Kirsten! Biggrin
--- Et muss méi gedämpt ginn! ---
Zitieren
RE: Sept. 2018: Cariogenic potential of sweet flavors in electronic-cigarette liquids
#7
(18.02.2019, 07:40)ophone schrieb: Wie kann es denn sein, dass ich seitdem ich dampfe hellere und gesündere Zähne habe?

Neue Prothese?
(Tschuldigung, der mußte einfach raus).
Smile
Zitieren
RE: Sept. 2018: Cariogenic potential of sweet flavors in electronic-cigarette liquids
#8
Danke fürs genauere Analysieren der Studie, Kirsten. Mir war sie schon nach Lesen des Abstracts einfach zu blöd, um sie im Detail zu besprechen.

Eines möchte ich aber noch anmerken:

(18.02.2019, 03:15)Kirsten schrieb: Mittels Gaschromatographie lassen sich nur Analyten trennen, die sich unzerstört verdampfen lassen.
Es ist nicht verwunderlich,  dass bei einer mehrminütigen Erhitzung des Liquids/Dampfs auf 300°C Zerfallsprodukte entstehen, die beim normalen Dampfen mit wenigen Sekunden Erhitzung bei geringerer Temperatur nicht vorliegen.

Der erste Satz ist natürlich richtig, der folgende so halb. Ich habe schon diverse Liquids im Gaschromatographen analysiert und dabei noch nie Zersetzungsprodukte gefunden. Die Kontaktzeit mit dem chemisch inerten Injektor ist sehr kurz. Ich habe zwar nur 275°C als Temperatur verwendet, aber ich glaube auch nicht, dass bei 300°C eine merkliche Zersetzung stattfindet (kann ich bei Gelegnheit aber gerne mal prüfen). Zersetzung im Injektor ist meistens darauf zurückzuführen, dass er dreckig ist und dringend mal das Insert getauscht werden müsste.
Schöne Worte sind nicht wahr - wahre Worte sind nicht schön

Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

www.webhostone.de
Dieses Forum läuft atomstromfrei dank WebhostOne