Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Kurzreview] Zing von Ipha (Podsystem)
[Kurzreview] Zing von Ipha (Podsystem)
#1
Dampfzeiten 169322,42
Nun, erzwungenes Exil mitsamt "Stubenarrest" bringen es mit sich, dass ich mal wieder ein Gerät vorstellen kann, welches ich schon seit ein paar Wochen nutze.

Es geht um das Podsystem Zing von Ipha.
Die Firma war mir bislang völlig unbekannt.

http://www.iphavape.com/product/detail.html?id=3

Mein erstes Gerät erhielt ich schon vor acht Wochen und es mutierte innerhalb weniger Stunden zu einem neuen Liebling. Leider verlor ich es denn auch gleich am dritten Tag, schnüff.

Da es "damals" ja schon sauschwierig war neue Sachen nach Guatemala zu bestellen und mein jährlicher Schweizausflug anstand, bestellte ich mir zwei Stück bei einem schweizer Händler an meine CH-Adresse.

Also vorweg die Rahmendaten:

Hersteller: Ipha
Bezeichnung: Zing
Höhe: 109 mm
Breite: 20 mm
Tiefe: 12 mm
Festverbauter Akku von 350 mAh
Leistung: 7 – 10 Watt
Podvolumen: 2 ml
Coil-Widerstand: 0.8 Ohm
Zugart: Zugautomatik, MTL
Ladenaschluss: Micro-USB
Preis: 20 SFr

Als mittlerweile langjähriger Minifit-Fan bestelle ich mir ja immer wieder mal so kleine Geräte um zu schauen, ob es etwas besseres (für mich) gibt.

Der Zing ist etwa anderthalbmal so lang, dafür deutlich schmaler:

   

auch innen haben wir eine gewisse Ähnlichkeit zur Minifit:

   

Die Pods lassen sich nur auf eine Art einsetzten. Aufgrund von Aussparungen am Akkuträger resp. Wülsten am Pod kann man sie nicht falsch rum einsetzen:

   

Da das Gerät mit nur einem Pod kommt, hatte ich bei meiner Bestellung in Vorcoronazeiten eine Schachtel Pods mitbestellt. Zu meiner Verwunderung fand ich in der Sendung zwei Schachteln Pods vor. Die einen in einer schwarzen Schachtel, die anderen in einer weissen.

Die in der weissen Schachtel (Bild unten, Pod links) sind gleich dem welcher mit der Zing ausgeliefert wird und ähneln von der Befüllöffnung her auch ziemlich der Minifit. Die Pods in der schwarzen Schachtel haben statt eine Klappe jedoch einen dieser (für mich unsäglichen) Silikonstopfen (rechts im Bild):

   

Für mein Empfinden schmecken die mit der Klappe besser.
Das ganze System funktioniert ja mit Zugautomatik und das bislang sehr gut. Wenn mans drauf anlegt kann man es sogar freihändig dampfen.
Ein bisschen ungeschickt ist, dass gut die Hälfte des Pods im Akkuträger selber verschwindet, somit erfordert die Tankkontrolle doch ein Kippen des Gerätes um zu sehen, ob noch genug drinnen ist.

Und, uuuups fast vergessen: angeblich hat die Zing eine Dry-Hit Schutzschaltung.
Da bin ich mir nicht ganz sicher. Zweimal hatte ich einen Pod trockengedampft (eben, weil man nicht so gut sehen kann, wieviel noch drinnen ist) und es schmeckte auch gut eklig. Beide hatte ich danach nochmal befüllt, aber beim ersten meinte ich, dass sich der angebrannte Geschmack hielt wärend ich mich beim zweiten entweder daran gewöhnt habe oder der Dry-Hit Schutz doch noch das schlimmste verhindert hat.

Wenn ich den Zug zwischen Minifit und Zing vergleiche, so ist die die Zing etwas schwächer, sagen wir mal Minifit 10, Zing 8.

Und obwohl die Zing mittlerweile für mich die Minifit so ziemlich verdrängt hat, wollte ich den Zug etwas freier machen. Beim Foto oben kann man am linken Pod gut eine der beiden Einströmöffnungen sehen. Da sie deutlich grösser sind als die Lufteinlasslöcher am Batterieträger habe ich kurzerhand den Bohrer angesetzt und an einem der beiden Geräte die Luftlöcher auf 2 mm aufgebohrt.

   

Das war ein Fehler.
Jetzt müsste ich nämlich ziemlich fest ziehen damit die Zugautomatik anspringt. Dafür kommt natürlich auch mehr Dampf raus. Macht aber keinen Spass so, also habe ich eine Seite mit Klebband abgeklebt, jetzt ist es in Ordnung.

Wer das also nachmachen wollte: besser erstmal mit 1 mm aufbohren. Oder noch etwas schmaler, falls Ihr so einen feinen Bohrer habt.

Achja, der Geschmack: Fast ebenbürtig zur Minifit.
Die Zugautomatik gab mir dennoch den Ausschlag, dass ich jetzt fast nurmehr die Zing dampfe.
Obendrein kann man wohl auch wie bei der Minifit die Coils reparieren, nur das die Erstöffnung etwas schwieriger erscheint. Wenn ich mich an den verbrutzelten Pod dransetze meld ich mich noch einmal.

Wichtig in diesen Coronazeiten: aufgrund des Formates der Zing sind meine Finger nun etwas weiter weg vom Mund, bei der Minifit habe ich fast immer Kontakt von Fingern zu Lippen.

Zing, Minifit, Bogati, Rose V3, eGo V2 mit RBA, Supreme RDTA V2, Hussar, Goblin V2, OBS Crius 2
In ewiger Dankbarkeit der vPipe2 welche mir den Umstieg ermöglichte
[Bild: 5xic]
Zitieren
RE: [Kurzreview] Zing von Ipha (Podsystem)
#2
Dampfzeit 169420,19
Danke @ Shylock, jetzt haste mich zum Neuwickeln gedrängt Zwinker

Ganz kurz zum Gewicht: ich habe hier nur eine normale Küchenwaage zur Verfügung, die sagt 22 Gramm wiegt die Zing.

So, es gibt ein Video von einem Chinesen oder Japaner (vermute letzteres) in welchem der den Rahmen kompliziert mit dem Seitenschneider aufschneidet.
Das ist nicht nötig.

Bei den Lufteintritten kann man den Deckel runterhebeln.
Danach habe ich mit einem schmalen Schraubendreher den Innenteil hochgehebelt, auseinderandergneommen sieht das ganze so aus:

   

Die Wicklung sitzt ziemlich weit oben. War ja gar nicht angekokelt die Watte. Aber dem Draht sieht man es denn doch an:

   

Und hat scheinbar 1 mm Durchmesser.

   

Sechs Umschläge, aber leider habe ich keine Schieblehre zur Hand, ich hab jetzt mal einen 32 ga Kanthal Draht genommen. Zur Vorsicht sieben Umdrehungen, damit ich nicht zu Tief sinke im Widerstand.

Das Reinfummeln der Drähte durch ihre beiden kleinen Löcher in der Basis ging etwas einfacher von der Hand als bei der Minifit, weil die Basis schwarz ist, somit gegen hellen Hintergrund die Löcher besser zu sehen sind.

   

Die beiden Kontaktstecker wieder einzustecken ist auch (erwartungsgemäss) etwas fummlig, besonders weil dieser Teil aus Silikon ist, das ganze also wieder zurückfedern will.

Das wieder Einführen der Basis mit Kamin in den Pod ist etwas tricky, da das obere Ende wieder im Pod oben von einem Gegenstück eingefasst wird. Natürlich will der Kamin in die eine oder andere Richtung ausbrechen.
Beim wieder Rausziehen des Ganzen weil er sich eben oben verhakt hatte, habe ich leider die Wicklung etwas nach unten geschoben.

Allso, wer es nachmachen will: Beim zusammenführen gegen das Fenster halten und von oben mit der Wickelhilfe den Kamin in seine Aussparung dirgieren.

Wieder zusammengesteckt, aufgefüllt, gewartet: der Zug ist jetzt etwas strenger. Ich vermute, dass die Wicklung jetzt zu weit unten sitzt. Dafür ist der Geschmack deutlich besser geworden.

Die Tage werde ich ihn nochmal neu Wickeln und dafür sorgen dass die Wicklung an ihrem Ort bleibt.
Vielleicht finde ich bis dahin auch noch in einer meiner Kisten einen dünnen V2A-Draht wie er ja auch im Originalzustand verbaut ist.


Aufgrund der Übersichtlichkeit werden Postings, bezüglich Fragen, Meinungen zum Gerät, in folgenden Thread verschoben
http://e-dampfen-forum.de/showthread.php?tid=9079
Daher möchte ich Euch bitten, Eure Posts gleich dort zu platzieren.
[Bild: shylock.png]

Zing, Minifit, Bogati, Rose V3, eGo V2 mit RBA, Supreme RDTA V2, Hussar, Goblin V2, OBS Crius 2
In ewiger Dankbarkeit der vPipe2 welche mir den Umstieg ermöglichte
[Bild: 5xic]
Zitieren
RE: [Kurzreview] Zing von Ipha (Podsystem)
#3
Danke Don Max für Deinen Testbericht Biggrin
Dampferstammtisch Essen & Friends am 03.04.2020 ab 18:00 Uhr
Zitieren
RE: Zing von Ipha (Podsystem)
#4
Dampfzeit 169822,59
So, hier noch mal kurz gezeigt, wie der Kamin der Pods der weissen Schachtel in seine obere Aussparung reindirigiert werden kann. Umgekehrt kann man so das obere Teil nach der Entfernung der unteren Klappe rausdrücken womit das ganze nicht auseinanderfältt und man auch schlicht nur die Watte tauschen kann.
Meine neue Wicklung darin dampft sich übrigens sehr fein.

   



Danach habe ich mich daran gemacht den anderen Pod (schwarze Schachtel, die mit dem Silikonstopfen)  auseinanderzunehmen. Das erst Mal war ein ziemlich Krampf  Mad

   

wie man sieht, ein anderer Aufbau.
Der Blick nach innen offenbarte auch, warum er mir weniger schmecken wollte: Vertikalcoil...

   

Rausgefummelt und eine Horizontale gewickelt. Auf 1.5mm, auch wenn die originale wohl einen hatte:

   

Elegant gelöste ist der Isolator am unteren Ende um zu verhindern dass die Drähte den Kamin berühren (hier auf dem Foto falsch rum aufgesetzt) Aber somit muss man zweimal einfädeln, einmal am Isolator, einmal zu den Pins hin...

   

   

Und dann eben unten bei den Isolatoren. Da dort die Base aber hartplastik ist federn sie zumindest nicht zurück und sind somit, obwohl kleiner, einfacher wieder reinzudrücken

   

Dann hatte ich noch die Haltenasen an der Base abgesäbelt, somit wird es zukünftig leichter den Pod wieder zu demontieren. Was auch nötig ist, diese meine erste Wicklung dieses Pods dampft fast gar nicht.

Zing, Minifit, Bogati, Rose V3, eGo V2 mit RBA, Supreme RDTA V2, Hussar, Goblin V2, OBS Crius 2
In ewiger Dankbarkeit der vPipe2 welche mir den Umstieg ermöglichte
[Bild: 5xic]
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

www.webhostone.de
Dieses Forum läuft atomstromfrei dank WebhostOne